Donnerstag, 10.11.2016 | 20:00 Uhr

Aus der Reihe "Ambitionierte Konzerte"

SPEMA UND DIE RAUMZEITPIRATEN

"fünf plus eins macht unendlich"

Eintritt: 15,00 Euro / ermäßigt 11,00 Euro

Frei improvisierende Soundbastler und Musiker treffen auf handgemachte Lichtkunst. Wenn SPEMA und die RaumZeitPiraten sich zusammen tun, ist das Ergebnis offen, und die Möglichkeiten sind unbegrenzt.

Die fünf Soundbastler von SPEMA: Marius Buck (Schlagzeug, Percussion), Philipp Hawlitschek (Posaune, Stimme, Kram), Stephan Goldbach (Kontrabass), Peter Strickmann (DIY-Sax, Stimme, Zeug) und Florian Seefeldt (E-Gitarre) finden aus Saarbrücken, Berlin und Braunschweig zueinander, um mit Fundstücken des Alltags, klassischem Instrumentarium und Selbstgebautem in spontane Improvisationen zu geraten.

An diesem Abend treffen sie auf Tobias Daemgen vom Künstler-Kollektiv der RaumZeitPiraten, die seit 2007 alte und neue Technologien zu erstaunlichen audiovisuellen Architekturen umgestalten. Ihre Aktivitäten sind auf spielerisch experimentelle Verknüpfungen von Klang, Bild, Objekt, Raum und Zeit ausgerichtet, mit denen sie sich auf eine wechselseitig erweiternde Multimedia-Performance- Surround-Raumschiff-Laboratoriums-Reise zwischen Wissenschaft und Fiktion begeben. An diesem Abend reicht das bespielte Instrumentarium von der LeuchtKofferGarnele über DrachenEi und LaserOctopus bis zu ElektroMisteln.

SPEMA und die RaumZeitPiraten: fünf plus eins macht . Die Prinzipien ihres gemeinsamen Spiels sind flexibel und geprägt von Ahnungslosigkeit, Wechselkurs, Ignoranz und Zuwendung. Das Ergebnis entsteht in echter Zeit aus spontanem Geist mit einem Licht und Klang erzeugendem Instrumentarium aus Eigenbau, Grubenfund, Althergebrachtem und Erweiterung.

SPEMA und die RaumZeitPiraten

Ticketinformationen: Kartenreservierungen unter 02323 / 16-2953 oder per E-Mail unter: flottmann-hallen@herne.de

Webseite: http://raumzeitpiraten.com/

Eine Veranstaltung des Fachbereichs Kultur der Stadt Herne in Kooperation mit AufRuhr Records, Essen.

Bildrechte: Lars Oliver Gehring