Samstag, 21.11.2015 | 19:00 Uhr | Links zu weiteren Berichten und Fotos am Ende des Textes

10. Wettbewerb f├╝r B├╝hnenoriginale

TEGTMEIERS ERBEN 2015

Finale und Preisverleihungen

Der Stuttgarter ÖZCAN COSAR und der in Köln lebende FRIEDEMANN WEISE sind die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs TEGTMEIERS ERBEN 2015.

Am Samstag, den 21. November 2015 war es endlich soweit! Sechs Anwärter – Özcan Cosar, Katie Freudenschuss, Martin Fromme, Friedemann Weise, Jan Phillip Zymny und Martin Zingsheim – wetteiferten im Kulturzentrum Herne erneut um den Titel „Tegtmeiers Erbe" in Form von zwei mit jeweils 5.000,- € dotierten Auszeichnungen: den Publikums- und den Jurypreis. Zusätzlich dekoriert mit der Tegtmeier-Kappe aus Stoff, einem 'Hamburger Elbsegler'.

Mit 38,8% der 690 gültigen Stimmen von gut  750 anwesenden Zuschauern gewann Özcan Cosar den diesjährigen Publikumspreis!

Cosar überzeugte die Gäste im Herner Kulturzentrum mit einem Auftritt, bei dem er nicht nur "hohes Comedy-Handwerk mit Schauspielkunst verband, er vermählte in einer wahnwitzigen Körperartistik-Nummer auch noch Ballett und Breakdance auf die lustigste denkbare Weise". (Georg Howahl, WAZ).

 

Den Jurypreis 2015 erhielt aus den Händen der Vorsitzenden Gerburg Jahnke der 'König des Understatements' Friedemann Weise.

"Er ist im besten Tegtmeier-Sinne ein Original. Er bricht mit Erwartungen, wahrscheinlich sogar mit seinen eigenen. Wenn die 15 Minuten heute so geplant waren, waren sie sehr gut. Wenn nicht - was wir vermuten - war das noch besser. Er ist Erfinder, Geschäftsführer und einziges Mitglied der Satiropop-Szene. Das ist wie Eiskunstlaufen ohne Schlittschuhe, also höchst riskant mit einer ausgeprägten Fallhöhe. Das kann auch sehr in die Hose gehen. Isses...aber nich!" so die Jurybegründung über den Auftritt von Friedemann Weise.

Neben Gerburg Jahnke gehörten der fünfköpfigen Jury noch Ann Kathrin Gorny (Ebertbad Oberhausen), Winni Rau (ehem. Köln Comedy Festival ), Georg Howahl (WAZ) sowie Michael Lohse (WDR Radio 5) an.

 

Den Tegtmeier-Ehrenpreis 2015 erhielt Olli Dittrich. Mit dem Jürgen von Manger-Preis für ein Lebenswerk wurde in diesem Jahr Jürgen von der Lippe ausgezeichnet. Zwei Ausnahmekünstler, die Alltagskleidung zu ihrem Markenzeichen als auch bühnen- bzw. fernsehtauglich machten: das Hawaii-Hemd und den Bademantel!

Überreicht wurden die beiden Preise in Form einer jeweils ca. 7,5 Kg schweren Tegtmeier-Kappe aus Bronze vom ehemaligen TV-Unterhaltungschef des WDR und des SFB, Professor Axel Beyer, der die Laudationes für beide Künstler hielt.

olliDer dreifache Grimmepreisträger Olli Dittrich, der sich selbst als „Menschendarsteller“ bezeichnet, ist ein genialer Verwandlungskünstler und zählt zu den beliebtesten Humoristen der deutschsprachigen Fernseh-Comedy. Nicht nur seine TV-Parodien und –Sketche, auch seine musikalischen Ausflüge wurden mit den renommiertesten Medienpreisen hierzulande bedacht. Dittrichs grandiose Kunstfigur ‚Dittsche‘, in der er im „Bademantel als arbeitsloser, biertrinkender Imbissbuden-Philosoph“ (Wikipedia) mit skurrilem Halbwissen über Gott und die Welt palavert, ist eine Milieustudie erster Güte und steht in allerbester Tradition eines ‚Adolf Tegtmeier‘.


lippeJürgen von der Lippe gehört zu den bedeutendsten und erfolgreichsten Entertainern, Moderatoren und Komikern der deutschen Fernseh- und Bühnenlandschaft in den vergangenen 35 Jahren. Ein Dinosaurier unter den Humoristen, der bereits Stand Up-Comedian war, als man diese Bezeichnung höchstens aus Großbritannien oder den USA kannte. Mit Sendungen wie „So isses“, „Donnerlippchen“, „Geld oder Liebe“ oder „Wat is?“ hat er Fernsehgeschichte geschrieben. Doch egal ob im TV oder auf der Bühne, ob humoristische Feinarbeit oder dreiste und derbe Komik: der zweimalige Grimme-Preisträger bleibt immer der charmante, blitzgescheite Unterhalter.


Die Moderation des Finales übernahm erneut der wunderbare ‚Master of Ceremony’ Helmut Sanftenschneider.

Der Wettbewerb für Bühnenoriginale Tegtmeiers Erben, einer der renommiertesten Kleinkunstpreise im deutschsprachigen Raum, wird seit 1997 biennal von der Stadt Herne zusammen mit der Stadtwerke Herne A.G. ausgerichtet. Gewidmet dem unvergesslichen Volksschauspieler und Komödianten Jürgen von Manger und benannt nach seiner Kultfigur „Adolf Tegtmeier".


Die Veranstaltung wurde – wie in den Jahren zuvor – vom Hörfunksender WDR Radio 5 aufgezeichnet und wird voraussichtlich an einem Samstag-Nachmittag im Januar 2016 im Rahmen der Senung 'Unterhaltung am Wochenende' ausgestrahlt.