Montag, 30.03.2015 | 19:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

MALER-EI

von Peter Grzan

Eintritt frei

PETER GRZAN in den FLOTTMANN-HALLEN

Im April 2015 präsentieren die Flottmann-Hallen die zweiwöchige Ausstellung Maler-EI des Künstler Peter Grzan. Die Einführung zur Ausstellung hält Prof. Dr. Volker Eichner, ein sehr guter Freund des Künstlers.

 ei1

Passend zu Ostern wird das Ovulationszentrum, das Institut für geistige Befruchtung zu sehen sein, eine der letzten umfangreichen Arbeiten des Künstlers. Ostern 2012 folgte Peter Grzan einem Aufruf der Waz, jeder Künstler möge ein Ei zu einem Kunstwerk verwandeln.


Wer den Künstler Peter Grzan kennt, wundert sich nicht, dass er nicht wie alle anderen artig ein Ei bei der Redaktion abgab, sondern um die 50 wortwitzigen Eiobjekte gestaltete, „Faule EIER“, „SauerEI“, „EIsprung“... Zu bewundern waren die Eiobjekte bis jetzt nur 2012 -2013 im Rahmen des Ovulationszentrums in der Hülsmannbrauerei, eine Ausstellung für ganz Hartgekochte und Weicheier.

ei2

Nachdem die Stadt Herne dem Künstler 2011 eine große Retrospektive - Der Weltkulturerbe blickt zurück, 40 Jahre künstlerisches Schaffen - in der Zeche Unser Fritz widmete, soll jetzt in den Flottmannn-Hallen noch einmal die Malerei ab 1996 in den Vordergrund gerückt werden.


Aber auch hier geht es nicht ohne den berühmten grzanschen Wortwitz. Geprägt von seinem Kunsterzieher Dasein, schuf er zum Beispiel die Serie „Blau gemacht“. Zu sehen sein wird auch die Reihe Ganz dicke Farbe, basierend auf der Untersuchung - Je dicker die Farbe, desto wertvoller das Bild- zum Thema Wandschmuck während des Studiums. „Die Reihe Ganz dicke Farbe! schafft ungeheure Werte“.


Mittendrin - eine Möbelmesse? - Nein, es sind Objekte zur Klärung kunsthistorischer Begriffe, eine Serie von Tischen, die Kunstepochen symbolisieren, PointilistTISCH, KubisttTISCH, ExpressionisTISCH...

ei3

Das Foyer der Flottmann-Hallen werden die BildSCHIRME mit Motiven unterschiedlicher Schaffensphasen schmücken. Sie reisten unter anderem nach Südfrankreich, Florenz, Siena, Paris, Duisburg, Herten, Herne, Dortmund, Essen … fotografiert unter anderem von Wolfgang Quickels, Brigitte Krämer, Wolfhard Schulz, Lo Blickensdorf... Sie ersetzten Antennenschüsseln in sozialen Brennpunkten, versanken im Wasser der Adria oder dekorierten unter dem Slogan VIVA LA DECORACION die Hügel von Florenz. Sie waren unter anderem Wächter vor vom Abbruch bedrohten Häusern, schmückten Umzugswagen bei Volksfesten oder Müllverbrennungsanlagen. Anlässlich der Finissage, werden die BildSCHIRME eine Installation aus dem Jahre 2002, nachstellen, musikalisch begleitet von Peter Habermehl (musique automatique), der auch damals Teil dieser Installation war.