Samstag, 14.03.2015 | 20:00 Uhr | CIRQ'OULEUR 2015

CIRQ’OULEUR – 3. Internationales Festival für Neuen Zirkus

ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE

Werkschau zeitgenössischer Artistik in Deutschland

Hinweise zu Eintrittspreisen siehe am Ende des Veranstaltungstextes!

 

In Kooperation mit dem Forum Neuer Zirkus Berlin e.V.

Das Berliner FORUM NEUER ZIRKUS lädt zum Erleben ein.

Wer wagt den Spagat zwischen Himmel und Erde?

Braucht der Zirkus, der Neue, Zeitgenössische Zirkus den Spagat?

Immer noch oder schon wieder?

Wir laden Sie, liebes Publikum ein, sich selbst ein Bild zu werkschau1machen. Wir laden Sie an unserem Abend ein, zum Erleben, zum Teilen und anschließend vielleicht auch noch zum Diskutieren über den Neuen Zirkus, diese, in Deutschland junge und noch kaum bekannte Kunstform.

Moderiert und clownesk interveniert wird der Kurzstückabend „Zwischen Himmel und Erde“  von MATTHIAS ROMIR.

Matthias Romir ist auf dem Festival Cirq´ouleur kein Unbekannter. 2013 gastierte er mit seiner Solojonglageshow, jetzt kommt er zurück, um Sie als Schwarzclown zwischen Himmel und Erde zu begleiten. Expressive Jonglage trifft auf depressiven Clown und zeitgenössische Spinnerei.

Wenn Romir mal nicht in Herne gastiert, tourt der Autodidakt mit seinen Solostücken durch Europa, spielt in unterschiedlichsten Produktionen wie zum Beispiel der Tiger Lillies Freak Show, der Funky MaMa Fire Crew, oder er verleiht Varietéshows eine schräge Note.

Von Herrn Romir präsentiert werden:

 

MATTHIAS BUHROW (Company Tollwurf)

mit zwei Kurzstücken aus der Reihe CinéCirque:

„2001: Odyssee im Weltraum  - Der Morgen der Menschheit“

und

„Drecker" -  Jonglage nach einem Science-Fiction-Drehbuch

Und Action! CinéCirque ist die Show, die Meilensteine der Filmgeschichte ehrt.

Ein Mann. Seine Lieblingsszenen. Und die spielt er für das Publikum als Live-Performance. Jede nachgespielte Szene bietet eine Wendung, die es so im Original nicht zu sehen gab.

 www.tollwurf.de  und   www.ballmaschine.de

   

werkschau2ANDERS KALLESØE JENSEN

,,A moment of truth”

Ein Moment der Wahrheit, ein Moment der Ehrlichkeit. Eine Zeit, die Masken und versteckte Hemmnisse wegzuwerfen. Dort zu stehen - ungeschützt und verletzlich zu zeigen, welche Wahrheit unter der Oberfläche liegt. Durch das Spiel am Schlagzeug und die Artistik am Chinesen Mast visualisiert der Künstler einen Monolog über seine inneren Gefühle zu eben diesem  Zeitpunkt. Über die Angst vor Unvollkommenheit, über ausgeträumte Träume und die Hoffnung, die doch immer bleibt.

Das Stück ist eine Szene aus dem abendfüllenden Neuen Zirkus Stück FEEDBACK SCHLEIFEN von  Atemzug e.V.

Anders Jensen wurde auf der Zirkusschule CODARTS in Rotterdam ausgebildet. 

Performer: Anders Kallesøe Jensen

Regie: Cox Ahlers

www.atemzug-ev.de / www.anders-jensen.net


 LEILA KÖCKENBERGER

„XX“

Ein Solo - allein - isoliert - überwacht & eingesperrt. Ein modernes Märchen?

Leila Köckenberger aus Berlin-Kreuzberg hat 2001 die Zirkusschule ACAPA in Tilburg, NL besucht und mit der neuen Technik ‚Aerial Plastic / Vertikalfolie‘ ihren Abschluss erhalten.

Seitdem ist sie auf der Suche, Inhalte und Emotionen mit dem Publikum zuteilen. Sie tritt solo und mit ihren Companien www.cirqueduplatzak.com und www.compagnielestriplettes.com auf.

www.leilakoeckenberger.com

  

werkschau3

 LOTTE MÜLLER

„Relaxaction“

Ein innerer Kampf, den Lotte Müller in ein Wohnzimmer verlegt und skurril objektakrobatisch sichtbar macht. Ein harmloser alter Sessel wird dabei zum Spielball, ist Freund und Feind zugleich.

Körper und Konflikt prallen auf den gewöhnlichen Gebrauchsgegenstand, der seinen ganz eigenen Kopf zu haben scheint. Bequem und unbequem – das liegt unheimlich nah beieinander, in diesem Stück tragisch-komischer Momente.

 

Konzept, Choreografie und Performance: Lotte Müller

www.a-lotte-of-mueller.com


 

ENSEMBLE VOR DEM THEATER

„Fallen – das ist eigentlich alles“

Wie der Titel schon verrät, geht es bei „Fallen-das ist eigentlich alles“ um das Stolpern, Stürzen und Ausrutschen, um Situationen im Leben, die einen völlig unvorbereitet treffen ... und manchmal auch umwerfen.

Basierend auf den Texten des russischen Dichters Daniil Charms beschäftigt sich das Ensemble vor dem theater  mit der Unzulänglichkeit des menschlichen Daseins.

In Charms absurd-komischen Texten verlieren die Menschen die Kontrolle über ihr Leben, werden Opfer einer willkürlich agierenden Macht. Häufig beginnt das Scheitern dieser Menschen schon am eigenen Körper. Von diesem Kontrollverlust über Leib und Seele erzählen Daniel Ancot und Lukas Aue mittels akrobatischer und tänzerischer Bewegungselemente und wie immer mit viel Humor.

Performer: Lukas Aue und Daniel Ancot   |   Regie/Choreographie: Daniela Aue

www.vordemtheater.de

 

 

Das Forum Neuer Zirkus e.V. (in Gründung) ist aus einem Netzwerk Berliner Zirkusschaffender entstanden, die sich seit 2012 regelmäßig treffen, um sich über den Neuen Zirkus und dessen Entwicklung auszutauschen und ihm mit verschiedenen Veranstaltungen ein Forum zu geben, reflektiert und weiterentwickelt zu werden. www.forum-neuer-zirkus.de


Mehr zum Thema ‚Neuer Zirkus‘ finden sie auf der Webseite der Initiative Neuer Zirkus

www.initiative-neuerzirkus.de

 

Impressionen bei YouTube:

 

 

Eintritt Einzelvorstellung:

Vorverkauf: 13,00 € / ermäßigt 10,00 € / bis 15 Jahre 7,00 € | jeweils zuzüglich Gebühren!

Abendkasse: 17,00 € / erm. 13,00 € / bis 15 Jahre 10,00 €

Tagesticket 14.03. (Doppelveranstaltung zusammen mit Tangram):

Vorverkauf: 22,00 € / ermäßigt 17,00 € / bis 15 Jahre 12,00 € | jeweils zuzüglich Gebühren!

Abendkasse: 28,00 € / erm. 22,00 € / bis 15 Jahre 16,00 €

Tagestickets können nur im Ticketshop oder an der Abendkasse erworben werden, jedoch leider nicht online!

Tickets: Proticket

Ticketinformationen: Eintrittskarten sind in allen Ticketshops mit Anbindung an das Ticket-System ProTicket erhältlich!

Freigegeben ab 8 Jahren