Dienstag, 05.06.2018 | 20:00 Uhr

Filmcollage nach Albert Capellani und Jörg Keweloh

GERMINAL - EIN LIVE BILD KLANG EXPERIMENT

Mit Musik von Martin Blume, Gunda Gottschalk und Eckard Koltermann

Eintritt frei

Der 1913 erschienene Stummfilm „Germinal“ von Albert Capellani nach dem gleichnamigen Roman von Emile Zola gehört längst zu den Klassikern dieses Genres. In eindringlicher und realistischer Weise befasst er sich nicht nur mit dem Thema Bergbau, sondern stellt auch die Frage nach politischen Zielen und Idealen. Im Mittelpunkt der Handlung steht dabei Étienne Lantier, der als glühender Sozialist den Streik der Bergarbeiter gegen die miserablen Arbeitsbedingungen in den französischen Kohlengruben im späten 19. Jahrhundert anführt. Das filmische Meisterwerk bildet den Ausgangspunkt für ein musikalisches Bild-Klang-Experiment.

Germinal

Teil dieser künstlerischen Kollage assoziativer Bilder zum Thema ist auch eine echte Filmrarität: der achtminütige Kurzfilm „Demolition Entertainment“ von Jörg Keweloh, der sich mit dem Verschwinden der materiellen Zeichen der Industriekultur im Ruhrgebiet auseinandersetzt. Doch was verschwindet, lebt in den Bildern weiter.

Gespenster ertanzen sich ihre Welt neu. Ein impressionistisches Requiem. Damit wird auf filmischer Ebene versucht, einen historischen Bogen zum Thema Bergbau zu spannen.

Was mit Klarinette, Viola und Percussion-Instrumenten entsteht, ist keine „Filmmusik“, keine den Film begleitende Ausdrucksform, sondern etwas Drittes: eine energetisch geladene Musik-Film-Performance mit Spontankompositionen, die mit großem Gespür den filmischen Code aufgreifen und als Inspirationsbeschleuniger für die eigenen Gestaltungsprozesse nutzen.

Martin Blume, Gunda Gottschalk und Eckard Koltermann 

Es musizieren und improvisieren:

Eckard Koltermann, Bassklarinette

Gunda Gottschalk, Viola

Martin Blume, Percussion

event.view.artist https://www.ruhrkunstmuseen.com/kunst-kohle.html

Vorprogramm ab 19:00 Uhr: Führung durch die Ausstellung David Nash "Holz und Kohle"

 

Rahmenprogramm zu "Kunst & Kohle" der RuhrKunstMuseen unter:

https://www.ruhrkunstmuseen.com/kunst-kohle/rahmenprogramm.html